Helium für die additive Fertigung

Ein seltenes, aber spezielles Gas.

Große Unterstützung im additiven Herstellungsprozess

Helium muss im EBM-Prozess rein verwendet werden; im DED-Prozess kann es stattdessen rein oder gemischt verwendet werden, um seine Ionisierungsbesonderheiten wie beim Laserschweißen zu nutzen und die Geschwindigkeit des gesamten Prozesses zu erhöhen. Schwierig ist es im PBF-Prozess zu verwenden, da Helium eine komplette Neubewertung des Gasgebläses und der Rezirkulationssysteme erfordert, die in den heute auf dem Markt erhältlichen 3D-Drucker integriert sind.

2,3720 J/mol
Siedepunkt

Lernen Sie mehr über die möglichen Versorgungsformen

Argon für die additive Fertigung
Dank seiner chemisch-physikalischen Eigenschaften ist es das meistverwendete Gas für alle additiven Herstellungsprozesse, vor allem für jene Materialien, die besonders mit dem Sauerstoff oder anderen Bestandteilen der Luft reagieren.
Lesen Sie mehr
Stickstoff für die additive Fertigung
Unter normalen Bedingungen ist Stickstoff ein inertes Gas, das jedoch bei hohen Temperaturen mit einigen Materialien reagieren kann, die auch beim 3D-Druck verwendet werden. Die Verwendung von Stickstoff in diesem Verfahren ist für austenitische Stahlpulver angezeigt.
Lesen Sie mehr
Sanarc® H3 für die additive Fertigung
Lesen Sie mehr